Am Sonntag – Familientour zum Internationalen Museumstag

Beim Internationalen Museumstag ins Grabfeld

Text und Bilder: Hanns Friedrich

Bad Königshofen (hf). Am kommenden Sonntag wird in Deutschland der 39. Internationale Museumstag begangen. Er steht in diesem Jahr unter dem Motto „Museen in der Kulturlandschaft“. Ganz klar, dass sich da auch die Museen in der Schranne beteiligen. Museumsleiter Andreas Rottmann und Renate Knaut von jukunet haben sich dazu einiges einfallen lassen und hoffen nun auf gute Beteiligung. Sie planen nämlich eine Familien-Tour im Grabfeld. Treffpunkt ist am Sonntag um 11 Uhr in den Museen Schranne. Hier ist zunächst eine Führung in den beiden Museen, bevor gegen 12 Uhr eine familien- und kindgerechte historische Stadtführung ansteht.

 

Der Weg führt dabei entlang der ehemaligen Stadtmauer, vorbei an der von Balthasar Neumann geplanten Kaserne zum ehemaligen Stadtturm an den Stadtsaal Lichtspielen und zu den Kasematten. Dort ist die Möglichkeit gegeben, einmal einen Blick in die historischen Kellergewölbe zu werfen. Es geht dann weiter, vorbei am „Pulverturm“, der sich heute in einer Scheune befindet, zum historischen Rathaus. Hier ist ja die historische Markthalle mit den ersten Wasserleitungsrohren und einer mittelalterlichen Kanone. Dann führt der Weg zum Marktplatz und zum Kornstein, den Brunnen mit dem Hinweis auf die Sage von Königshofen im Grabfeld. Die Stadt feierte ja in diesem Jahr ihr 1275 Jähriges Bestehen.

mgh stadtführung historisch (3)

In Fahrgemeinschaften geht es dann zur ehemaligen deutsch-deutschen Grenze. In Rieth heißt es Stopp, denn dort ist noch ein Stück Grenzzaun erhalten, außerdem Kolonnenweg und Gedenkstein. Hier gibt es einiges zu erzählen, wie das war, als Deutschland in den Ost- und Westteil geteilt war. Warum der Bayernturm errichtet wurde und wie der von den Bewohnern in Thüringen genannt wurde -auch das erfährt man bei dieser Fahrt am Internationalen Museumstag. Letzter Abschnitt beim Internationalen Museumstag der Museen in der Schranne ist dann die historische Schmiede in Aub. Dort gibt es ein kleines Grillfest zum Abschluss der Tour, die gegen 17 Uhr beendet ist.

 

Ziel der jährlich stattfindenden Initiative zum Internationalen Museumstag  ist es, gemeinsam die Öffentlichkeit auf das breite Spektrum der Museumsarbeit und die thematische Vielfalt der etwa 6.500 Museen in Deutschland  aufmerksam zu machen. Mit dem Anliegen, die Museumslandschaft in das Blickfeld der Öffentlichkeit zu rücken, steht der Internationale Museumstag in Deutschland seit Jahren für die kulturelle Vielfalt und den Kulturföderalismus. Hierzu gehört auch, dass die Koordination der Kampagne in enger und gemeinschaftlicher Zusammenarbeit aller Museumsverbände auf Länder- und Bundesebene durchgeführt wurde. Bereits seit Jahren fördert die Sparkassen-Finanzgruppe mit ihren Stiftungen den Internationalen Museumstag. Aufgrund ihrer regionalen Verbundenheit und Gemeinwohlorientierung sind sie dauerhafte und verlässliche Partner der Museen.

 

Dem Motto des Internationalen Museumstages werden die Museen in der Schranne mit ihrem Angebot damit gerecht. Kinder ab acht Jahren können auch ohne Familie angemeldet werden. Allerdings sind die Plätze begrenzt. Die Exkursion nach Rieth und dann zum Grillfest nach Aub im Grabfeld erfolgt durch eigene Fahrzeuge, wobei es sicher Mitfahrgelegenheit für diejenigen gibt, die kein Auto haben. Mitgebracht werden sollte zum Museumstag in Bad Königshofen Verpflegung. Für Kinder, die alleine dabei sind, Taschengeld und Smartphone. Weil wieder eine Bilderausstellung im Nachhinein geplant ist, sollte auch ein Fotoapparat nicht vergessen werden. Der Beitrag für das Angebot der Museen Schranne zum Internationalen Museumstag beträgt zwei Euro pro Person. Die Leitung haben Andreas Rottmann, Renate Knaut, Hanns Friedrich und Matthias Fries. Treffpunkt ist am Sonntag, 22. Mai, um 11 Uhr das Museum in der Martin-Reinhard Straße in Bad Königshofen.